Die Massage: Positive Wirkung auf Körper und Seele

Sicher kennst Du das Gefühl, nach einem langen und stressigen Arbeitstag verspannt nach Hause zu kommen. Rücken und Nacken fühlen sich steinhart an und Du sehnst Dich nach nichts weiter als einer wohltuenden Berührung? Dann kann eine Massage wahre Wunder bewirken. Eine professionell ausgeführte Massage kann nicht nur Verspannungen und Verhärtungen wirkungsvoll lösen, sondern tut auch Deiner Psyche gut. Wir verraten Dir, wann eine Massage sinnvoll ist, wie oft Du eine solche buchen solltest und wann sie eher kontraproduktiv ist.

Was ist eine Massage?

Die Massage ist eine mechanische Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur. Der Masseur versucht bei der Person, mithilfe verschiedener Griffe gezielt Verspannungen zu lösen und der Person zu mehr Wohlbefinden zu verhelfen. Unterschieden werden die therapeutischen Massagen, die von einem erfahrenen Physiotherapeuten ausgeführt werden und den Wellnessanwendungen. Erstgenannte werden vom Arzt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rückenschmerzen, Muskelverspannungen oder chronischen Schmerzen verschrieben.

Die wohl bekannteste Art der Massage ist die klassische Massage, auch als Schwedenmassage bezeichnet. Sie besteht aus verschiedenen Bewegungen wie Klopfen, Kneten und Streichen. Diese klassische Massagetherapie hat als Hauptziel, die Muskeln zu lockern, Verspannungen zu lösen und damit bestehende Schmerzen zu lindern. Der Therapeut beginnt zunächst mit streichenden Bewegungen. So verschafft er sich einen Überblick über die Muskeln und kann dann mit mehr oder weniger Druck, je nach Krankheitsbild, reagieren. Hier gilt der Grundsatz: So stark wie nötig, so sanft wie möglich. Du solltest Dich während der gesamten Anwendung über wohlfühlen; Schmerzen hingegen sind ein Warnzeichen. Verspürst Du also Schmerzen während Deiner Massageanwendung, solltest Du das Deinem Therapeuten unbedingt mitteilen. Durch Reiben, Kneten oder Klopfen kann dann in die tieferliegenden Gewebeschichten vorgedrungen und die Muskulatur so mobilisiert werden. Durch diese gezielten Bewegungen in Verbindung mit der Wärme der Hände des Therapeuten entspannt sich die Muskulatur beinahe augenblicklich. Das wiederum hat zur Folge, dass man sich augenblicklich entspannter und glücklicher fühlt. Mit diversen im Handel erhältlichen Hilfsmittel wie Massagegeräten wirst Du diese Wirkung kaum erzielen – ganz einfach, weil die Wärme des Therapeuten fehlt.

Neben der klassischen Massagetherapie gibt es noch eine Vielzahl weiterer spezieller Massageformen. Beliebt sind sowohl die Thaimassage als auch die Hot Stone Massage, die Sportmassage oder die Shiatsumassage. Auch die Aromaölmassage ist sehr entspannend, diese wird oft im Spa angeboten, ist für das at-Home Geschäft aber ungeeignet. Bei ihr werden ätherische Öle in die Haut einmassiert, was zu einer Tiefenentspannung führt. Diese Art der Massage verbindet die Kraft der Aromatherapie mit den entspannenden Griffen der bekanntesten Massagetechniken. Ein positiver Nebeneffekt der Aromaölmassage: Neben der entspannenden Wirkung profitiert auch Deine Haut und wird je nach verwendetem Öl gepflegt, entspannt oder auch erfrischt. Ähnlich wie die klassische Massagetherapie schafft es auch die Aromamassage, körperliche und seelische Verspannungen zu lösen und Krankheiten vorzubeugen.

Weiterhin werden Massagen nach ihrem Anwendungsgebiet unterschieden. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Teilkörperanwendung. Es wird also jeweils ein Körperteil massiert. Das kann der Rücken ebenso wie der Nacken, der Kopf oder die Beine sein. Die Ganzkörpermassage hingegen tut der Seele besonders gut. Diese Wellness Anwendung erstreckt sich nicht nur auf einen bestimmten Körperbereich, sondern auf den gesamten Körper.

Wie oft ist eine Massageanwendung sinnvoll?

Die positive Wirkung einer Massageanwendung ist vielfältig. Neben der Entspannung und den positiven Auswirkungen auf die Psyche schafft eine gut ausgeführte Massage auch Folgendes:

Die Massage ist eine der ältesten Heilanwendungen überhaupt. In den meisten Fällen wird eine Rückenmassage bei chronischen Rückenbeschwerden oder Nackenschmerzen verordnet. Tatsächlich ist erwiesen, dass eine Rückenmassage Menschen mit chronischen Rückenbeschwerden helfen kann. Bei starken Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen allerdings wird die klassische Massagetherapie alleine nicht zum gewünschten Erfolg führen. Vielmehr sollte man versuchen, seinen Lebensstil zu ändern, sprich: Regelmäßige Bewegung in den Alltag integrieren und seine Muskulatur mit Hilfe von gezielten Übungen zu kräftigen.

Damit die Massageanwendung ihre volle Wirkung entfalten kann, sollte sie mindestens 60 Minuten dauern. Eine Massageanwendung sollte man nicht erst dann in Anspruch nehmen, wenn bereits schmerzhafte Verspannungen vorliegen. Sinnvoll ist die Präventivmassage bereits in jungen Jahren. Alltägliche Belastungen sorgen dafür, dass die Muskulatur mehr und mehr verspannt, ohne dass wir es anfangs überhaupt merken. Professionell ausgebildete Masseure erkennen schnell, welche Probleme sich am Bewegungsapparat anbahnen und arbeiten gezielt dagegen. Lass es also gar nicht erst zu Schmerzen und Verspannungen kommen, sondern nutze professionell ausgeführte Massageanwendungen, um diesen vorzubeugen. Für solche Vorsorgemaßnahmen genügt ein 2-wöchiger Rhythmus. Hast Du allerdings bereits Beschwerden, wird eine Massageanwendung alle zwei Wochen nicht zum gewünschten Erfolg führen. Bei chronischen Schmerzen gilt: Optimal wären drei Behandlungen in der Woche, die jeweils 60 Minuten dauern. Eine tägliche Massageanwendung hingegen ist nicht sinnvoll, denn ähnlich wie beim Sport benötigt der Körper Zeit zum Regenerieren.

Es gibt einige Indikatoren, bei denen die klassische Massagetherapie nicht angewendet werden sollte. Hierzu zählen unter anderem:

Was kostet eine Massage in Deutschland?

Wird die Massage von einem Arzt verschrieben, übernehmen die Krankenkassen einen Großteil der Kosten und Du zahlst nur einen geringen Eigenanteil. Dieser liegt meist bei zehn Euro. Bitte beachte, dass alle Soulhouse Massagen nur für Selbstzahler sind. Wie sieht es also aus, wenn Du ohne Rezept eine Massage buchen möchtest. Die Kosten für solch eine Anwendung sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Eine Ganzkörpermassage ist natürlich teurer als eine Teilkörperanwendung, zumal sie meist auch länger dauert. Grundsätzlich gilt: Je länger die Massage dauert, desto teurer ist sie. Niedrigpreisige Massagepraxen nehmen für eine 20-minütige Massageanwendung zwischen 20 und 25 Euro.

Die Kosten in einem Wellnesscenter oder Spa sind etwas höher als in der klassischen Massagepraxis. Unsere Soulhouse Massagen sind mit einem Preis zwischen 69 und 89 Euro bis zu 30% günstiger als in vergleichbaren Studios.

Welche Massageart aber ist die richtige für Dich? Mit einer klassischen Nacken-Rücken-Massage machst Du grundsätzlich keinen Fehler. Für Unerfahrene weniger geeignet ist die Thaimassage. Sie arbeitet teilweise mit sehr starkem Druck, eigenem Körpergewicht und ist daher nichts für weiche Gemüter. Die Besonderheit im Vergleich zur klassischen Massage: Der Patient ist leicht bekleidet; die Behandlung an sich kann bis zu drei Stunden andauern. Im Gegensatz zur normalen Massage arbeitet der Therapeut nicht nur mit seinen Händen, sondern nimmt zusätzlich Handballen, Ellenbogen und sogar die Füße zu Hilfe. Das kann für Unerfahrene ungewohnt und anfangs sogar schmerzhaft sein. Dennoch sind die positiven Effekte der Thaimassage nicht von der Hand zu weisen. Muskelverspannungen können effektiv gelöst und Stresshormone im Blut abgebaut werden. Gleichzeitig wird der Stoffwechsel angeregt und Schmerzen gelindert. Die in Thailand als Nuad Phaen Boran bezeichnete Behandlung hat mit der klassischen Massage zunächst nur wenig zu tun. Vielmehr wirst Du vom Therapeuten mithilfe von Zug- und Streckübungen in teilweise yogaähnliche Positionen gebracht. Der Masseur arbeitet dabei mit vollem Körpereinsatz. Damit die Thaimassage ihre volle Wirkung entfalten kann, sollte sie mindestens zweimal in der Woche, jedoch keinesfalls häufiger, angewandt werden.

Sehr viel ruhiger und entspannter geht es bei der Hot Stone Massage zu. Sie nutzt die Kraft von warmen Steinen, die auf Deinen Körper gelegt werden. Die wärmenden Reize wirken durchblutungsfördernd. Eine Warmsteinmassage ist nicht nur sehr angenehm, sondern kann auch bei Rückenschmerzen und Verspannungen helfen. Die Hot Stone Massage kann als Teil- oder Ganzkörperanwendung erfolgen, wobei zwischen 30 und 50 Steinen verwendet werden. Es handelt sich um Lavasteine mit einer angenehm glatten Oberfläche, die Wärme sehr gut speichern können. Die Steine werden vor der Behandlung zunächst auf eine Temperatur von 60 Grad Celsius erhitzt. Dann werden sie auf verschiedene Körperstellen aufgelegt, wobei man meist in Bauchlage beginnt. Neben den Legesteinen, die sich für größere Muskelgruppen eignen, gibt es auch sehr kleine Lavasteine. Sie werden in den Zwischenräumen von Fingern und Zehen gelegt und sollen hier ihre entspannende Wirkung entfalten. Die Hot Stone Massage wird vor allem im Winter bei Muskelproblemen gerne genutzt. Die Hot Stone Massage ist eine herrliche Wohltat, die Du in unseren Soulhouse Locations (coming soon!) auf dem Menü finden wirst und dann unbedingt mal ausprobieren solltest.

Eine weitere spannende Anwendung ist die Kräuterstempelmassage. Bei dieser traditionellen Massagetechnik wird mit Baumwollsäckchen gearbeitet, die mit Kräutern oder Blüten gefüllt sind. Die Kräuterstempel werden vor der Anwendung im heißen Wasserbad erhitzt. Ähnlich wie die Hot Stone Massage nutzt also auch die Kräuterstempelmassage die Kraft der Wärme. Während der Anwendung wirst Du augenblicklich spüren, wie sich Deine Muskeln entspannen. Die Kräuterstempel werden mit unterschiedlich großem Druck je nach Körperregion und Beschwerden über den Körper geführt. Die Kräuterstempel sind kleine Baumwollsäckchen mit einem Durchmesser von etwa neun Zentimeter. Die Kräuterstempelmassage kann auch im Gesicht angewandt werden, wobei die Säckchen dann etwas kleiner sind. Wie die meisten anderen Massagearten, ist auch das oberste Ziel der Kräuterstempelmassage, Verspannungen zu lösen und die Muskeln zu lockern. Zahlreiche Gelenkbeschwerden können auf diese Art gemildert werden. Die Kräuterstempelmassage wird es auch vorerst nur in unseren Soulhouse Locations (coming soon!) geben. So halten wir für Dich verschiedene Angebote bereit und Du kannst immer wieder etwas Neues ausprobieren.

Wirkungsvolle Massage bei Nackenverspannungen

Nackenverspannungen sind heutzutage neben Kreuzschmerzen im unteren Bereich des Rückens die häufigste Art der Rückenbeschwerden. Der Grund liegt auf der Hand: Wir verbringen den größten Teil des Tages sitzend; Bewegung fehlt. Auch das ständige Starren auf Computer, Fernseher oder Smartphone schadet unserem Nacken. Fehlstellungen und damit verbundene Nackenbeschwerden sind die Folge. Doch auch bei zu viel Stress oder einer ungesunden Schlafhaltung sind Nackenbeschwerden die Folge. Halten die Nackenschmerzen länger als zwölf Wochen an, gelten sie als chronisch. Das Problem: Nackenschmerzen können schnell ausstrahlen und Kopfschmerzen oder andere Beschwerden mit sich bringen. Einen Arzt solltest Du dann konsultieren, wenn Lähmungserscheinungen in den Armen oder Fingern hinzukommen. In den meisten Fällen liegen den Nackenverspannungen aber keine organischen Ursachen zugrunde.

Eine professionell ausgeführte Nacken- und Schultermassage kann dann wahre Wunder bewirken. Wichtig für eine ausreichende Entspannung ist es zunächst, für geeignete Rahmenbedingungen zu sorgen. Die Behandlung sollte in einem wohltemperierten Raum durchgeführt werden. Wie bei der Rückenmassage gilt auch beim Nacken: Keinesfalls darf an dieser empfindlichen Körperregion zu viel Druck angewandt werden. Bei einer Nackenmassage arbeitet der Therapeut verstärkt mit Daumen und Zeigefinger. Oberstes Ziel der Nackenmassage ist es, die verspannten Muskeln im Schulter- und Nackenbereich zu dehnen.

Eine gute Nackenmassage sollte mindestens 60 Minuten dauern. Nach der ersten Anwendung kann es sein, dass Du Muskelkater verspürst. Nach etwa acht bis zehn Sitzungen aber bist Du bestenfalls beschwerdefrei. Deine Verspannungen sollten dann komplett gelöst sein. Besonders angenehm ist eine Wellness Nackenmassage dann, wenn sie mit einem hochwertigen Massageöl durchgeführt wird. Folgende Öle haben eine durchblutungsfördernde und damit schmerzlindernde Wirkung und sind daher besonders empfehlenswert:

Die Nackenmassage kann sowohl im Sitzen als auch im Liegen erfolgen. Gut kann man eine Nackenmassage übrigens mit einer Gesichtsmassage verbinden, die ebenfalls für Entspannung sorgt.

Neben den Massagen, die Linderung verschaffen können, solltest Du regelmäßig Übungen zur Kräftigung Deiner Nackenmuskulatur in den Alltag einbauen. Sitzt Du viel am Schreibtisch, plane etwa einmal in der Stunde spezielle Dehn- und Lockerungsübungen für die Schulter- und Nackenregion ein. Im Handel erhältliche Shiatsu Nackenmassagegeräte hingegen helfen meist nur bedingt.

Fazit: Bist Du auf der Suche nach ein wenig Entspannung vom Alltag, gibt es nichts Schöneres als eine Massage Behandlung von Soulhouse. Nutze unsere App oder unsere Online-Anwendung und buche kinderleicht Deine nächste Auszeit jetzt hier. Komm mit einem wohlig warmen Bad zur Ruhe und freue Dich auf Deine ganz individuelle Behandlung. Auch wenn Du an Verspannungen oder gar chronischen Schmerzen leidest, können unsere Wellnessanwendungen wahre Wunder bewirken. Lass Dich also einmal so richtig durchkneten und Du wirst Dich wie neugeboren fühlen!